Über die ZaPF

Die ZaPF (Zusammenkunft aller Physik-Fachschaften) ist die deutsche Bundesfachschaftentagung (BuFaTa) des Fachbereichs Physik. Bundesfachschaftentagungen sind generell freiwillige studentische Interessenvertretungen eines Fachbereichs an Fachhochschulen und Universitäten in Deutschland, in welche die Fachschaftsräte der einzelnen Hochschulen jeweils Vertreter entsenden. Diese Tagung fand im Winter 1979 erstmalig in Karlsruhe statt und wird seitdem halbjährlich an einer Hochschule im deutschsprachigen Raum veranstaltet. Ursprünglich als deutsche Interessenvertretung verfasst, öffnete sich die ZaPF recht schnell auch den deutschsprachigen Nachbarländern Österreich und Schweiz und mit Zürich (Winter 2006) und Wien (Winter 2013) fand die ZaPF auch schon erfolgreich außerhalb Deutschlands statt.

Diese Bundesfachschaftentagung ist eine grenzüberschreitende Interessenvertretung der deutschsprachigen Studierenden und mittlerweile weit mehr als ein informelles Treffen von Fachschaftsvertreter*innen. Ueber 4-5 Tage treffen sich Studierende aus circa 50 Fachschaften, um sich zu vernetzen und aktuelle hochschulpolitische, bzw. studienbezogene Themen auf Landes- und Bundesebene (und Dank den netten österreichischen und schweizerischen Teilnehmenden auch darüber hinaus) zu diskutieren. Zur Verbesserung der Studienbedingungen versuchen die Fachschaften durch die ZaPF ihre vorhandenen Ressourcen zu bündeln, Resolutionen gemeinsam zu erarbeiten und diese Optimierungsvorschläge auch umzusetzen. Während die einzelnen Fachschaften an den jeweiligen Hochschulen die Studierenden ihrer Fachrichtungen repräsentieren und gegenüber anderen Gremien der Hochschulen und auch nach außen hin vertreten, wird die ZaPF seit 2006 von einem ständigen Ausschuss (dem StAPF) repräsentiert, welcher damit die Position aller Physik-Fachschaften z.B. in der Konferenz der Fachbereiche Physik (KFP) vertritt. Außerdem hat die ZaPF einen guten Draht zur Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) und zur jDPG, einer Arbeitsgruppe der jungen DPG-Mitglieder.

Organisiert wird die ZaPF durch den ZaPF e.V. (dem Verein zur Förderung der ZaPF), sowie hauptsächlich durch die Physik-Fachschaft der ausrichtenden Hochschule. Die Tagung wird beispielsweise durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung, oder durch regionale und fachbezogene Sponsoren finanziert. Um die überregionale Vernetzung mit studentischen Vertreter*innenn fachverwandter und auch fachübergreifender Studiengänge zu fördern, war die ZaPF maßgeblich an der Bildung der sog. MeTaFa (Meta-Tagung der Fachschaften) beteiligt, einer separaten Fachschaftentagung, bei der es darum geht die Studienbedingungen allgemein zu fördern und auch die Planung, sowie die Umsetzung der einzelnen BuFaTas zu optimieren.